Erektionsstörungen sind Anomalien, die Sie daran hindern, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für den vollen Geschlechtsverkehr erforderlich ist. Die Krankheit ist fixiert, wenn die Störung mindestens drei Monate lang beobachtet wird. Der alte Name für erektile Dysfunktion – Impotenz – wurde aufgrund der Tatsache ersetzt, dass er eine zu kategoriale Wahrnehmung des Problems implizierte. Sie können erektile Dysfunktion in Großbritannien mit Medikamenten auf unserer Website behandeln.

Ursachen

Die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion tritt in jedem Alter auf, aber bei älteren Menschen ist das Risiko ihres Auftretens viel größer. Die Hauptursachen der Krankheit sind:

  1. psychische Störungen:
  2. endokrine Störung;
  3. anatomische oder organische Veränderungen am Penis;
  4. Störungen des Gefäßsystems:
  5. neurologische störungen.

Zu den nachteiligen Faktoren zählen geringe körperliche Aktivität, Völlegefühl, Rauchen und Alkoholmissbrauch sowie unangemessene Medikamente. In den meisten Fällen kann eine erektile Dysfunktion aus mehreren Gründen auftreten. Die Behandlung der Impotenz ist in erster Linie die korrekte Diagnose der Ursachen ihres Auftretens. Es gibt zwei Hauptursachen für Impotenz:

  1. organisch – in diesem Fall erektile Dysfunktion aufgrund physiologischer Abnormalitäten im Körper, dh Nervenenden, Blutgefäße und Hormonsystem, die für die Bildung und Aufrechterhaltung der Erektion verantwortlich sind, erfüllen ihre Funktionen nicht vollständig;
  2. psychogen (funktionell) – aufgrund eines zuvor erfolglosen Geschlechtsverkehrs, unangemessenem Verhalten einer Frau während des Geschlechtsverkehrs oder dem Wunsch eines Mannes, seine Erektion zu kontrollieren; solche Gründe führen zu einer instabilen Erektion vor dem Hintergrund der geretteten spontanen nächtlichen Erektion. Wenn ein Vorspiel stattfindet, reicht eine Erektion für den Geschlechtsverkehr aus, aber wenn Sie versuchen, es auszuführen, verschwindet die Aufregung. Solche Verletzungen im medizinischen Umfeld werden oft als Syndrom ängstlicher Erwartung von sexuellem Versagen bezeichnet. Letztendlich führt eine Verletzung der Potenz zu Depressionen, Neurosen und sexuellem Versagen.

Symptome

Die Hauptsymptome:

  1. Schwierigkeiten beim Erreichen oder Aufrechterhalten einer Erektion, die mindestens jeden vierten Versuch des Geschlechtsverkehrs oder einen Monat oder länger manifestiert haben;
  2. die Erektion schwächt oder wird weniger sicher;
  3. die Erektion wird länger als gewöhnlich erreicht;
  4. Um eine Erektion zu unterstützen, müssen Sie sich bewusst bemühen.
  5. Ejakulation tritt bei unvollständiger Erektion oder schneller als gewöhnlich auf.

Diagnose der erektilen Dysfunktion

Die Diagnose der erektilen Dysfunktion beginnt mit einer vorläufigen Untersuchung der Genitalien des Patienten auf anatomische Veränderungen. In einigen Fällen wird eine rektale Untersuchung der Prostata durchgeführt. Blutuntersuchungen (biochemische Analyse, Hormonstatus) und das Nervensystem sind vorgeschrieben. Das Vorhandensein chronischer Krankheiten wird geklärt sowie die Art der Medikamente, die der Patient ständig einnimmt. Als nächstes kommt die Funktionsforschung. Dies sind das USDG der Gefäße des Penis, intravernöse Injektionen vasoaktiver Arzneimittel, Nachverfolgung von nächtlichen Erektionen, Viagra-Test usw.

Wir helfen Ihnen bei besonderen Behandlungen! Auf unserer Website gibt es viele verschiedene Medikamente, die Erektionsstörungen heilen. Je nach Bedarf werden zusätzliche Verfahren zugewiesen. Dies sind neurophysiologische Studien. Viele Krankheiten beeinflussen den Zustand der Prostata. Dies sind in erster Linie entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane bei Männern. Dazu gehören verschiedene Prostatitis, Entzündungen der Samenbläschen, Epididymitis (Entzündungen der Epididymis). Der nächste Faktor ist hormonell. Ab etwa 45 Jahren kann die Menge des Testosteron-Sexualhormons bei einem Mann den maximal zulässigen Wert unterschreiten, meine ich – für diese Kategorie von Patienten. Und dies ist eine der Ursachen für gestörtes Verlangen, weil es hormonell abhängig ist. Zu den hormonellen Faktoren zählen auch Erkrankungen der Schilddrüse, die zu Verletzungen des T3-Spiegels führen – einem der Schilddrüsenhormone.